Nebenklage/Opferrecht

Opfer einer Straftat müssen gegen den Täter Anzeige erstatten, damit die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren einleitet. Kommt es dann zu einer Gerichtsverhandlung, werden die Opfer meistens als Zeugen geladen.

Um die Rechtsstellung des Opfers im Strafverfahren zu stärken, kann das Opfer auch als sog. Nebenkläger vor Gericht auftreten, wenn es sich um eine Straftat nach § 395 StPO handelt. Dabei kann sich das Opfer anwaltlich vertreten lassen.

Durch die Nebenklage erhält der Nebenkläger das Recht zur ständigen Anwesenheit in der Hauptverhandlung vor dem Strafgericht. Er hat außerdem insbesondere das Recht zur Ablehnung eines Richters oder Sachverständigen, das Fragerecht und das Beweisantragsrecht. Somit tritt der Nebenkläger als „kleiner Staatsanwalt“ auf und hat so die Möglichkeit, an der gerechten Bestrafung des Täters entscheidend mitzuwirken.

Ansprechpartner

Macit Karaahmetoğlu

Rechtsanwalt

Macit Karaahmetoğlu

Fachanwalt für
Urheber- und Medienrecht

Details

Peter Horrig

Rechtsanwalt

Peter Horrig

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Details

Evgenij V. Usarov

Rechtsanwalt

Evgenij V. Usarov

Details

Dr. Dr. (Univ. Istanbul) Altan Heper

Rechtsanwalt

Dr. Dr. Altan Heper

Anwalt (Türkei), Ausländischer Anwalt
nach § 206 BRAO

Details

Alexander L.K. Freiherr v. Malsen-Waldkirch

Rechtsanwalt

Alexander L.K. Freiherr v. Malsen-Waldkirch

Fachanwalt für Strafrecht

Details

Nuran Yılmaz

Rechtsanwältin

Nuran Yılmaz

 

Details

Malice Seferi

Rechtsanwältin

Malice Seferi

Fachanwältin für Familienrecht

Details

Benjamin Rieger

Rechtsanwalt

Benjamin Rieger

 

Details

Kontaktdaten:
Tel.:+49 (0)711 - 1 28 55 40
E-Mail:contact@k-kanzlei.de